KU 28

Kreatives Denken und Arbeiten erfordern ein originelles und innovatives Umfeld. Das im Stadtteil Kupferdreh direkt am Ufer des Baldeneysees gelegene Gewerbegebiet Prinz Friedrich bietet ein derartiges Ambiente. Hier ist das Quartier „KU 28“ in einem restaurierten industriehistorischen Backsteingebäude entstanden und beherbergt neben Unternehmen der Kreativwirtschaft auch Dienstleister wie Gastronomiebetriebe. Das enorme Potenzial, das in Prinz Friedrich im Ganzen und in „KU 28“ im Speziellen steckt, soll weiter genutzt, neue Büro- und Dienstleistungsunternehmen angesiedelt und seenahes Wohnen verwirklicht werden.

KU 28 als Ort der Kreativwirtschaft

Das Quartier „KU 28“ ist das Herzstück und zugleich das kreative Zentrum des Gewerbegebietes Prinz Friedrich. Das 4.300 m² große, kernsanierte Zechenverwaltungsgebäude besticht durch seine besondere Formsprache und seinen individuellen Charakter. Neben verschiedenen Unternehmen aus dem Kreativbereich, wie Event- und Designagenturen, privaten und gewerblichen Ateliers, hat sich hier auch die Freie Akademie der bildenden Künste, Essen (fadbk) niedergelassen. Die bislang einzige Kunstakademie im Ruhrgebiet bietet ein 6 - 8-semestriges Kunststudium auf Hochschulniveau mit verschiedenen Schwerpunkten - von Bildhauerei über Fotografie bis hin zur Malerei. Auf ihrem rund 2.000 m² großen Campus im Inneren von „KU 28“ bietet die Akademie Raum für über 200 Studierende aus aller Welt sowie über 20 Lehrende.

Weitere Informationen: www.fadbk.com